[Rezension] Die wundersame Beförderung - Vikas Swarup

Die wundersame Beförderung
Vikas Swarup
Taschenbuch, Verlag: Kiepenheuer & Witsch
Erschienen am : 10.09.2014
395 Seiten
ISBN: 9783462044157










Die junge Inderin Sapna bekommt überraschend ein Angebot von einem völlig Fremden. Sie soll die neue Geschäftsführerin seines millionschweren Unternehmens werden. Einzige Bedingung: Sieben Prüfungen, die sie bestehen muss und bei denen sie keine Ahnung hat, um welche Art von Prüfung es sich genau handelt.
Zunächst lehnt Sapna das Angebot ab, da sie sich sicher ist, dass es sich bei dem Angebot um einen Scherz oder einen Hinterhalt handeln muss. Doch dann treten neue Umstände auf, die sie dazu zwingen, das Angebot anzunehmen und sich auf eine außergewöhnliche Prüfung einzulassen..

Vikas Swarup, den ich vorher nur von "Rupien, Rupien" (dem Roman von Slumdog Millionaire) kannte, hat sich mit diesem Buch auf die Liste meiner Lieblingsautoren geschlichen. Ich hatte eine leicht kitschige Märchengeschichte erwartet, ein bisschen in Richung Aschenputtel. Tatsächlich aber übt der Autor mit diesem Buch auch Kritik an der Gesellschaft Indiens, an dem großen Graben zwischen Arm und Reich und an der ganzen Korruption, die dort vorherrscht. Diese Mischung aus ein paar märchenhaften Elementen und dieser Kritik, verpackt in einem guten flüssigen Schreibstil, hat das Buch für mich zu einem echten Leseerlebnis gemacht.

Die Hauptfigur Sapna war mir von Anfang an sehr sympatisch. Sie hat die Rolle des Familienoberhauptes übernommen und kümmert sich sehr um ihre Mutter und Schwester. Besonders letztere lebt in ihrer eigenen Welt, in der Vorstellung, eines Tages reich und berühmt zu werden. Währenddessen sieht Sapna das Leben viel erwachsener und realistischer. Sie ist bescheiden und gutherzig und weiss, dass Geld verdient werden muss und man nichts geschenkt bekommt. Daher ist sie natürlich auch misstrauisch, als ihr von Acharya, dem reichen Unternehmensbesitzer, das Angebot der Unternehmensführung bekommt, wenn sie alle Prüfungen besteht. Toll fand ich, dass nicht verraten wurde, ob dieser das Angebot wirklich ernst meint oder es sich um irgendeine Art von Trick handelt. Ich habe die ganze Zeit mitgegrübelt und nach jeder Prüfung selbst überlegt, ob es sich um eine Täuschung handelt und meine eigenen Theorien erstellt.
Die Prüfungen selbst fand ich sehr abwechlugsreich. Generell hat mich das Buch oft überrascht, was ich auch sehr positiv fand. Und damit ist ja auch bewiesen, dass es sich nicht um eine der typischen Klischeegeschichten handelt. ;) Dazu kam die Kritik des Autors. Mir war zwar bewusst, dass Indien ein Land ist in dem der Unterschied zwischen arm und reich sehr groß ist, trotzdem war es nochmal etwas ganz anderes davon zu lesen. Ich habe die Kultur etwas besser kennen lernen können, was ich wirklich spannend fand. Und dass die negativen Seiten nicht versteckt, sondern direkt angesprochen wurden und auch Teil der Prüfungen waren, hat mir gut gefallen, auch wenn ich manche Zustände schon erschreckend fand.
In Sapna konnte ich mich gut hineinversetzen und war am Ende stolz auf ihre Entscheidungen und dass sie so ein guter Mensch ist. Die Nebenrollen wie ihre Familie, Acharya, ihren besten Freund, die Arbeitskollegen,.. fand ich auch sehr gut ausgearbeitet mit ihren unterschiedlichen Charakteren und Lebenseinstellungen und sie waren auf jeden Fall für die ein oder andere Überraschung zu haben. ;)

Insgesamt hat mir das Buch überraschend sehr gut gefallen. Der Schreibstil mit der Komination zum Inhalt und die Sympathie zu Sapna haben das Buch für mich sehr spannend und interessant gemacht und ich habe es schnell durchgehabt, da ich gar nicht aufhören konnte zu lesen. Für mich wurde das Leben in Indien gut dargestellt: Mit vielen Problemen, die es in diesem Land gibt, aber gleichzeitig auch bunt, schnell und etwas ganz Besonderes.
Es wird auf jeden Fall nicht das letze Buch sein, was ich von Vikas Swarup gelesen habe!


 

Kommentare:

  1. Danke für den Tipp. "Rupien Rupien " hatte mir schon sehr gut gefallen. Und ich bin Indien- Fan.

    AntwortenLöschen
  2. Wow, das klingt wirklich super, tolle Rezi :-) Ein weiteres Buch auf meiner Wuli :-D

    AntwortenLöschen
  3. Na mit dieser Rezi hast Du mich aber mehr als neugierig gemacht! Als ich den Autor las, kam er mir irgendwie bekannt vor - und jep, "Rupien, Rupien" hab ich ja schon :)
    Dies Buch kommt auf jeden Fall auf meine WuLi!
    Danke fürs schmackhaft machen :D
    Lg – Su

    AntwortenLöschen
  4. Das klingt wirklich interessant. Den Titel werde ich mal im Hinterkopf behalten.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen