Mittwoch, 1. April 2015

[Rezension] Was fehlt, wenn ich verschwunden bin - Lilly Lindner

Was fehlt, wenn ich verschwunden bin
Lilly Lindner
Taschenbuch, Verlag: S. Fischer
Erschienen am: 19.92.2015
400 Seiten
ISBN: 978-3-7335-0093-1













Phoebes große Schwester April darf plötzlich nicht mehr bei ihr zu Hause wohnen, denn sie hat Magersucht und kommt in eine Klinik, wo ihr geholfen werden soll. Phoebe, die das alles noch nicht so recht versteht, darf April dort aber nicht besuchen und beginnt deshalb, ihr Briefe zu schreiben. Briefe mit dem, was sie so erlebt, wie schlecht es den Eltern geht, seit April fort ist und mit vielen Fragen. Denn Phoebe kann die Krankheit ihrer Schwester noch nicht einordnen, versteht nicht, warum sie keinen Hunger hat. Und so schreibt sie, Brief für Brief, in der Hoffnung, April bald wieder bei sich zu haben...


Ich wollte, nachdem ich die Leseprobe gelesen hatte, das Buch unbedingt haben und war dann anfangs etwas enttäuscht, als ich nicht so leicht wie erwartet in die Geschichte hineinkam. Denn es handelt sich um einen Briefroman, der zuerst aus den Briefen von Phoebe an April und dann im zweiten Teil von denen von April an Phoebe handelt. Phoebe erzählt aus der Sicht eines neunjährigen Mädchens, und so fand ich den Einstieg etwas schwer, weil sie vieles mit ihren kindlichen naiven Augen betrachtet und oft ähnliches schreibt, wie man es eben in dem Alter tun würde und was einem mit neun als besonders wichtig erscheint. Doch von Brief zu Brief entwickelt sie sich weiter, wird auf gewisse Weise erwachsen. Ihre eigentliche Wortgewalt, die sie besitzt, kommt immer mehr zum Vorschein und schon bald ist aus dem anfänglich monotonen Briefschreiben ein herzergreifender Roman geworden, den man nicht mehr missen möchte.


Dabei lernt man immer mehr von den beiden Schwestern kennen und bekommt langsam ein Gefühl, warum die beiden anders sind und sich auch gerade deswegen so nahe stehen. Und warum April einfach nicht essen kann. Der Schreibstil ist durch seine Briefform dabei sehr persönlich und einfühlsam und schnell hat man sich in den wunderbaren Worten verloren, die die beiden Mädchen miteinander austauschen. Die anfängliche Enttäuschung, die ich beim Lesen empfunden hatte, war also sehr schnell verflogen und stattdessen machte sich Begeisterung breit.  Ich wurde gepackt von der Wortwelle, die mich mitgenommen hat auf die Reise der beiden Schwestern und war so gerührt, dass nicht nur einmal die Tränen geflossen sind. Das Thema Magersucht wurde dabei auf eine Weise behandelt, wie ich es noch in keinem anderen Buch gelesen habe, denn nicht die Krankheit, sondern vor allem die Gefühle und die Nähe und der Zusammenhalt der beiden Schwestern standen im Vordergrund.  Für mich hat Lilly Lindner einen so tollen Roman geschrieben, der noch lange nach dem Lesen im Kopf umher spukt, nachdenklich macht und dafür sorgt, dass man die Welt mit anderen Augen sieht und mehr zuhört. Denn Phoebe und April sind Schwesternfürimmer.

Melancholisch, traurig, herzergreifend. Wunderschön. 


Kommentare:

  1. Huhu :) total schöne rezension! Das Buch klingt sehr toll, meine Wuli wird immer länger :D liebes Grüßchen Jessie

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube, bei allen Rezensionen, die es zu Lilly Lindners "Was fehlt, wenn ich ver-schwunden bin" gibt, sind positiv. Deswegen war ich am Anfang deiner Rezension sehr überrascht, als ich "war dann anfangs etwas enttäuscht, als ich nicht so leicht wie erwartet in die Geschichte hineinkam" gelesen habe. Das Buch steht schon seeehr lange auf meiner WuLi- und das muss ich unbedingt ändern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu :) Ja ich glaube, ich war erst etwas enttäuscht, weil ich schon so viel positives gelesen hatte dass ich auch riesige Erwartungen hatte. Dann fand ich den Anfang nicht ganz soo weltklasse wie erwartet und war daher ein bisschen enttäuscht, aber sobald ich über den Anfang hinaus war hat sich dann auch bei mir die Begeisterung eingestellt :)

      Löschen
  3. Hallöchen :)
    Ich hab das Buch vor kurzem beendet und ich habe noch keine Rezension geschrieben. Ich weiß irgendwie gar nicht wo ich anfangen soll. In diesem Buch steckt so viel von Lilly Lindner selbst, dass ich gar nicht weiß ob ich das bewerten will und kann. Aber natürlich werde ich das. Es bekommt die Note 1 von mir. Trotzdem fällt es mir ziemlich schwer die richtigen Worte zu finden. Ich finde du hast eine schöne Rezension verfasst. Ich werde dich dann bei mir verlinken, wenn es dir recht ist. :)

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Lotta <3
      ja da muss ich dir wirkich recht geben, ich finde auch dass die Autorin sehr sehr viel von sich selbst in dieses Buch gesteckt hat. Aber ich glaube dass es auch gerade dadurch so gut geworden ist, so persönlich.
      Und natürlich darfst du meine Rezi gerne verlinken, ich freue mich scon auf deine :)
      Liebste Grüße <3

      Löschen
  4. Huhu liebe Kristin,

    eine sehr schöne Rezi hast Du da geschrieben!! <3
    Das Buch möchte ich unbedingt noch lesen, weil es wirklich nach einem wunderschönen, traurigen Buch klingt.
    Deine Rezi hat mir jetzt noch mehr Lust auf das Buch gemacht - Danke dafür. :)

    Ganz liebe Grüße und Dir noch einen schönen Abend,
    Hannah
    <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo :)
      Freut mich sehr, dass dir meine Rezension gefällt, vielen Dank :) Ich hoffe dir wird das Buch genauso gefallen und ich bin schon gespannt auf deine Meinung dazu :)
      Ganz liebe Grüße!

      Löschen
  5. Huhu liebe Krissy! :-)

    Ich bin Mitglied einer erst kürzlich gegründeten Seite ( https://bloggervernetzt.wordpress.com/an-blogger/ ), dort sammeln wir alle möglichen Rezensionen von den verschiedensten Buchblogs. Natürlich stehen wir noch ganz am Anfang, aber jeder hat ja mal klein begonnen.^^ Jedenfalls soll dieser Blog eines Tages ein ganz großes "Buchblog-Rezensionen-Netzwerk" werden. Und jedem Blogger, der dazu beiträgt, sind wir sehr dankbar! :) Deswegen jetzt meine Frage an dich: Darf ich deine Rezension hier zu "Was fehlt, wenn ich verschwunden bin" dort verlinken? (Bzw. darf ich in Zukunft generell Rezensionen von dir dort verlinken?)

    Ganz herzliche Grüße ♥,
    Janine

    AntwortenLöschen