[Rezension] Die Frau mit dem roten Schal - Michel Bussi

30 September

Die Frau mit dem roten Schal
Michel Bussi
Paperback mit Klappenbroschur
Verlag: Aufbau Verlag, Rütten & Loening
Erschienen am: 21.08.2015
368 Seiten
ISBN: 978-3-352-00676-0
Leseprobe

Weitere Rezensionen von Büchern des Autors:
Das Mädchen mit den blauen Augen








Eigentlich möchte Jamal sich nur ein paar schöne Tage machen und joggen gehen. Doch als er unterwegs einen roten Schal findet und kurz darauf eine junge Frau, die weinend am Rand einer Klippe steht und kurz davor ist zu springen, ist nichts mehr wie es einmal war. Denn als er versucht sie zu retten, springt sie mitsamt den Schal in den Tod. Als wenig später die Polizei eintrifft, stellt sich schnell heraus: Die Frau wurde mit dem Schal erdrosselt und dann die Klippen hinunter gestoßen. Doch wie kann das sein, wenn Jamal sie selbst hat springen sehen? Und wieso bekommt er Informationen über zwei ähnliche Mordfälle zugespielt, in denen ein junges Mädchen mit einem roten Schal erwürgt wurde? Und plötzlich ist Jamal, der die Frau eigentlich nur retten wollte, der Tatverdächtige in mehreren Mordfällen..


Michel Bussi, der französische Autor, der mir bis vor kurzem noch gar nichts gesagt hat, hat bei mir mit dem Roman 'Das Mädchen mit den blauen Augen' einen echten Volltreffer gelandet. Und auch in 'Die Frau mit dem roten Schal' konnte er mich wieder mit seinem außergewöhnlichen Erzählstil begeistern. Denn dieser ist wirklich wunderschön. Meist sehr ruhig gehalten, erzählt er seine Geschichten auf ungewöhnliche Weise.


Auch hier ist dies wieder der Fall. Während viele Szenen Jamals Ermittlungen und Nachforschungen zeigen, werden auch immer wieder Szenen eingeblendet, die aus Zeitungsartikeln, Berichten, Briefen oder Tagebucheinträgen stammen. Während man als Leser noch überhaupt keine Ahnung hat, wer der Mörder der Mädchen ist, erlangt man durch diese Schritt für Schritt mehr Informationen und alles fügt sich langsam zu einem Gesamtbild. Dabei schafft der Autor es aber auch oft, den Leser an der Nase herumzuführen, da man durch die Teilinformationen auf falsche Ideen kommt;  Michel Bussi lässt bewusst einige Tatsachen aus und erwähnt diese erst später. Dadurch wird das Buch, trotz der Ruhe und dem gemächlichen Verlauf, super spannend und zu etwas einzigartigem. Lediglich im Mittelteil fehlte mir die Spannung kurz, da die Hinweise nur gemächlich kamen, sodass eine kleine Überbrückungszeit entstand. Anfang und besonders Ende des Buches waren aber unglaublich, sehr kreativ und wahnsinnig aufregend und überraschend. Denn hinter dem Buch steckt eine für mich geniale Idee, die super ausgeführt wurde und das Buch sehr lesenswert macht.


Auch die Charaktere haben mir wieder gut gefallen. Jamal ist sehr sympathisch und ich hatte sofort das Gefühl, dass er unschuldig ist. Doch durch den Verlauf der Geschichte ist er sich dessen selbst immer weniger sicher und fürchtet, doch etwas mit dem Mord zu tun und sich nicht mehr daran erinnern zu können. Das hat ihn mir umso sympathischer gemacht. Die weiteren Charaktere scheinen alle etwas undurchsichtig und man weiß nicht so recht, wer vielleicht etwas verbirgt und wer nicht. Das hat mir ebenfalls sehr gut gefallen, denn auch hier wird wieder das Besondere des Buches, die Idee, die Umsetzung und der tolle Schreibstil, besonders deutlich.

Insgesamt konnte mich Michel Bussi auch mit diesem Roman wieder von sich überzeugen, auch wenn mir die kleine Schwäche im Mittelteil, in der mit zeitweise ein wenig die Spannung fehlte, nicht ganz so gefallen hat. Trotzdem war das Buch wieder absolut top, ein toller Roman mit einem außergewöhnlichen Schreibstil, der wirklich etwas Besonderes ist. Ganz klare Leseempfehlung! 

Das könnte dir auch gefallen

1 Kommentare

Folgen über GFC

Folgen über Google+