Sonntag, 27. September 2015

[Rezension] Schwarze Magnolie - Hyeonseo Lee

Schwarze Magnolie
Hyeonseo Lee
(mit David John)
Hardcover mit Schutzumschlag
Verlag: Heyne
Erschienen am: 13.07.2015
416 Seiten
ISBN: 978-3-453-20075-3
Leseprobe










Hyeonseo Lee wird in Nordkorea geboren und verbringt dort ihre Jugend. Als Kind nimmt sie erste Anflüge wahr, dass der Führer und die Regierung ihres Landes sehr streng sind und lernt mit der Zeit, sich anzupassen und sichanderen gegenüber zu verstellen, um sich und ihre zu Familie zu schützen. Denn schon eine falsche Äußerung, eine winzige Kleinigkeit, könnte in ihrem Land harte Strafen mit sich ziehen. Während sie auch die Grausamkeit ihrer Regierung, Hinrichtungen, verhungernde Menschen und Folter sieht, erfährt sie aber auch gleichzeitig die Liebe ihrer eigenen Familie. Als sie schließlich Verwandte in China besuchen möchte, kann sie plötzlich nicht mehr zurück und muss von da an auf sich allein gestellt und illegal in China überleben, mit dem Wunsch, es bis nach Südkorea zu schaffen und ihre in Nordkorea zurückgebliebene Familie ebenfalls mit dort hinzunehmen. Doch all dies scheint nahezu unmöglich, denn wird sie in China entdeckt, so würde sie nach Nordkorea zurückgeschickt, wo sie aller Wahrscheinlichkeit nach der Tod erwarten würde..
Für mich persönlich war alles rund um Nordkorea ein Thema, das ich zwar sehr interessant finde, aber leider nur sehr wenig darüber weiß. Daher wollte ich Schwarze Magnolie sehr gerne lesen und habe gehofft, dass es mir neben politischen Hintergründen und Infos zu Traditionen und Lebensweisen der Nordkoreaner auch gefallen wird, weil es mich fesselt und berührt. Und tatsächlich ist Schwarze Magnolie ein Buch, das alles davon hat!

Hyeonseo Lee führt ein sehr bewegendes Leben und ich musste mir beim Lesen immer wieder in Erinnerung rufen, dass sich diese Erlebnisse niemand ausgedacht hat, sondern dass ihr alles wirklich passiert ist. Sie erzählt von den verschiedenen Abschnitten in ihrem Leben, wie zum Beispiel ihrer Kindheit in Nordkorea und ihrem Besuch in China, von dem sie schließlich nicht mehr nach Nordkorea zurückkehren konnte. Dabei schafft sie es auf unglaubliche Weise, alles interessant werden zu lassen und genau die Details aus ihrem Leben zu erwähnen, die man als Leser spannend findet. Der Erzählstil ist dabei sehr gut gewählt, eine gelungene Mischung aus sachlichen Berichten und Emotionen, die die Seiten nur so dahinfliegen und den Leser in ihr Leben eintauchen lassen.

Das Besondere an dem Buch ist der Mix aus ihren eigenen Gefühlen, Berichten über die politische Lage und wie sie diese zur jeweiligen Zeit wahrnimmt, Erinnerungen an Gesetzte, die Grausamkeit des Landes, aber auch dessen Schönheit, und viele kleine Details, die das Leben der Nordkoreaner beschreiben. All das hat mir sehr, sehr gut gefallen. Das Buch war für mich nicht nur spannend, weil ich mehr über die politischen Hintergründe erfahren habe, sondern vor allem weil Hyeonseo Lee so ein bewegendes Leben geführt hat, in dem schon so viel passiert ist, dass man sehr viel daraus lernen und mitnehmen kann. Denn obwohl sie und ihre Familie sehr viel schlimmes miterlebt haben, gibt es auch viele schöne Momente in dieser Geschichte und Hyeonseo zeigt immer wieder, wie stark sie ist und dass man nicht aufgeben sollte. Egal welche Schwierigkeiten sich ihr in den Weg gestellt haben, sei es als Kind so zu tun als verehre sie ihren Führer mehr als alles andere, illegal und allein in China zu überleben oder ihrer Familie Geld über die Grenze nach Nordkorea zu schmuggeln - sie ist eine Frau, die man nur bewundern kann, für das was sie erreicht hat und für das was sie tut.

Ich war beim Lesen schockiert, welch Grausamkeit in der Nordkoreanischen Regierung herrscht, wie mit dem Volk umgegangen wird, wie schwer das Leben dort ist. Und gleichzeitig fasziniert, wie wichtig die Familie in diesem Land ist, wie stark und mutig viele der Menschen sind und was sie alles versteckt vor der Regierung tun.

Wenn euch solche Schicksale oder Kultur und Hintergründe von Nordkorea interessieren, dann solltet ihr unbedingt dieses Buch lesen! Es war unglaublich erschreckend und traurig, gleichzeitig aber auch spannend und interessant. Und es nimmt den Leser mit auf eine Reise in eine andere Welt. Eine Reise voller Angst und Unterdrückung, aber auch Freiheit. Auf eine Reise in Hyenseo Lees Leben. 

1 Kommentar:

  1. Hallöchen,

    ich bin über LovelyBooks zu dir gestolpert. Ein wirklich schöner Blog dem ich gerne als Leser folge.
    Vielleicht hast du ja Lust bei mir vorbei zu schauen :D
    misshappyreading’s Buchblog

    Wünsche dir noch ein schönes Wochenende :-*

    Nadine ♥

    AntwortenLöschen